Hospiz Göppingen

Aktuelles 2019

13.03.2019 – 5.000 € Spende aus den „Guten Taten“ der NWZ

Spende aus den „Guten Taten“ der NWZ

Georg Kolb ist glücklich über die NWZ-Spende

Göppingen: Die Neue Württ. Zeitung (NWZ) ist für das stationäre Hospiz in Göppingen ein langjähriger, treuer Unterstützer - Spenden aus den „Guten Taten“, Kooperationspartner bei der jährlichen „Tour de Kreisle“ oder durch umfassende Berichterstattungen über das Leben im und um das Hospiz.

Die „Gute Taten“ haben mit ihren Spenden dazu beigetragen, dass das Hospiz überhaupt gebaut werden konnte. Anschließend gab es Spenden für die Anschubfinanzierung des Betriebs und in den letzten Jahren tragen die jährlichen Spenden dazu bei, dass die Qualität für die Gäste des Hospizes ständig weiterentwickelt werden kann. Es gab Spenden für die Weiterqualifikation des Pflegepersonals, der Einrichtung einer FSJ-Stelle, der Ausbildung für ehrenamtliche Hospizhelfern und dieses Jahr für Material zur Verbesserung der Mobilisation der Gäste im Hospiz. Georg Kolb, ehrenamtlicher Geschäftsführer des Hospizes, erhielt von Verlagsleiter Mario Bayer und Redaktionsleiter Helge Thiele 5.000 € für die Anschaffungen im Hospiz.

Ein herzliches Dankeschön an das „Gute Taten“–Team der NWZ und den vielen Spendern, die es jedes Jahr ermöglichen, das Hospiz für den Landkreis Göppingen für schwerstkranke Menschen mit hoher Lebensqualität bis zuletzt auszustatten.


05.03.2019 - Kinder des ev. Kindergartens Sommerhalde feiern im Hospiz

Besuch Kindergarten Sommerhalde

PDF Icon Artikel vergrößern und als PDF ansehen


04.02.2019 – Rolf Straubinger spendet seine Geburtstagsgeschenke

Rolf Straubinger spendet seine Geburtstagsgeschenke

v.l.n.r. Rolf Straubinger, Hospizleiterin M. Alfia, Geschäftsf. G. Kolb

Ende letztes Jahres feierte der Chef des Hotels und Restaurants „Staufeneck“, Rolf Straubinger Geburtstag. Seine Gäste sollten ihm keine persönliche Geschenke bringen, sondern ihm Geld für das Hospiz überlassen. Er hat sich für unsere Einrichtung entschieden, weil er über unser Hospiz viel Gutes gehört habe und sich sicher ist, dass hier das Geld gut verwendet wird. Zusammen mit seinem Sohn brachte Rolf Straubinger 2.800 € nach Faurndau. Hospizleiterin Marta Alfia und der ehrenamtliche Geschäftsführer Georg Kolb bedankten sich für die vorbildliche Spende und stellten das stationäre Hospiz mit dem nicht immer einfachen Alltag vor. Mit Freude hörten die beiden Hospizvertreter, dass der Gastronom vom Staufeneck die Geburtstagsaktion zu einer Tradition entwickeln möchte.


09.01.2019 – Mitarbeiter der Arbeitsagentur spenden an Hospizdienste

Mitarbeiter der Arbeitsagentur spenden an Hospizdienste

(v.l.n.r.) Frau Lamparter und Frau Stutzmüller (Kinder- u. Jugendhospizdienst, Hospizleiterin M. Alfia, Personalratsvors. Melissa Traina

Sowohl das stationäre Hospiz, wie auch der Kinder- und Jugendhospizdienst der Malteser wurden von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Göppinger Arbeitsagentur mit Spenden bedacht. Diese wurden in der Göppinger Filiale des Arbeitsamts vor Weihnachten beim Personal gesammelt. Personalratsvorsitzende Melissa Traina brachte die Spenden nach Faurndau. Jede der beiden Hospizeinrichtungen erhielten 480 €. Hospizleiterin Marta Alfia bedankte sich für diese vorbildliche Aktion der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und stellte zusammen mit ihren Kolleginnen des Malteser Hilfsdienstes die Hospizarbeit in Faurndau vor.


Aktuelles 2018

30.12.2018 - Geburtstagsspende von Prof. Dr. Siegfried Staiger

Spende Edeka Center Göppingen

Prof. Dr. Siegfried Staiger bei der „Tour de Kreisle“ (Mitte) im Sommer 2017

Dr. Siegfried Steiger ist im Dezember 70 Jahre alt geworden. Anlässlich seines Geburtstags warb er um Spenden für das stationäre Hospiz in Faurndau. Insgesamt konnte er nun 1.350 € an das Hospiz überweisen. Hospizleiterin Marta Alfia dankte ihm im Namen des Hospizteams und des Vorstands des Vereins. Das Geburtstagskind hat den Hospizverein in den letzten Jahren als aktiver Radler bei der „Tour de Kreisle“ begleitet und wie erkennbar, schätzen gelernt.


19.12.2018 – E-Center Göppingen spendet 1.193,39 € an das stationäre Hospiz

Spende Edeka Center Göppingen

Eine nette Überraschung hatte der Edeka-Markt in der Göppinger Hohenstaufen Straße für das stationäre Hospiz parat. Verkaufsleiter Cimen, vom E-Centers hat mit seinen Team in der der ersten Adventwoche eine Tombola im Markt veranstaltet, an der eine Gesamtsumme 870 € zusammengekommen ist. Zudem wurden an den Verkaufsständen und an den Kassen sieben Spendenhäuschen aufgestellt. Hier kamen nochmals 323,39 € zusammen. Hospizleiterin Marta Alfia nahm die Gesamtspenden entgegen und freut sich gemeinsam mit dem Team über die tolle Idee, den Erfolg und der daraus entstanden Unterstützung für das stationäre Hospiz in Faurndau. Sie bedankte sich bei allen, die zu der großzügigen Spende beigetragen haben.


10.12.2018 – Spende von den Alb-Fils-Kliniken

Spendenübergabe

Mitarbeiter der Alb-Fils-Kliniken haben ausgemusterte Möbel gegen eine Spende übernommen und die Klinik hat medizinisch Altgeräte verkauft. Einen Teil der Einnahmen erhielten vor Weihnachten von den beiden Klinikgeschäftsführer Dr. Ingo Hüttner und Wolfgang Schmid Hospizleiterin Marta Alfia und Georg Kolb. Die beiden Hospizvertreter dankten der Geschäftsleitung und den Klinikmitarbeitern, die dazu beigetragen haben, dass eine großzügige Spende von 3.000 € für die Gäste des Hospizes zusammen gekommen ist.


05. 12. 2018 – Firma Löffelhardt, Fellbach spendet 5.000 €

Spendenübergabe

Geschäftsführer Rainer Rommel, Marta Alfia und Georg Kolb (Hospiz), Geschäftsführerin Sabine Bachmann

Sehr erfreut waren die Verantwortlichen im Hospiz, als der Anruf von der Firma Löffelhardt aus Fellbach kam. Die Firma wolle in diesem Jahr anstelle Weihnachtsgeschenke an Kunden an Hospiz-Einrichtungen spenden. Der Firmensitz der Firma ist in Fellbach. Über die Filiale in Göppingen ist die Geschäftsleitung auf das stationäre Hospiz in Faurndau aufmerksam geworden. Zur Spendenübergabe in Fellbach waren auch das evangelische Kinder- und Jugendhospiz Stuttgart, sowie der ambulante Ökumenische Erwachsenen Hospizdienst in der Region Herrenberg geladen. Die Geschäftsleitung nahmen zusammen mit dem Seniorchef Rommel und dessen Frau interessiert und beeindruckt die Situation und das Leben im Göppinger Hospiz zur Kenntnis und wollen dies an ihre Kunden, Freunde und Bekannte weitergeben. Sie bestätigten wiederholt, dass sie überzeugt wären, dass das Geld im Hospiz sehr gute Verwendung für die Gäste finden werde. Ihre Spende ist speziell für die Gästebetreuung einzusetzen. Georg Kolb und Marta Alfia freuten sich über das Weihnachtsgeschenk der Fellbacher Firma und wünschten allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern frohe Weihnachten.


28.11.2018 – Kath. Kirchengemeinde Donzdorf erwirbt Gesellschafteranteil

Martinsritt

von l.n.r.: Klaus Riegert, Marta Alfia, Ulrich Weber

Ulrich Weber, Vertreter der katholischen Kirchengemeinde St. Martin, Donzdorf, überreichte bei der Gesellschafterversammlung des stationären Hospiz einen Scheck von 1.000 €. Damit erwarb die Donzdorfer Kirchengemeinde einen weiteren Gesellschafteranteil am Hospizgebäude.
Seit vielen Jahren werden die Spenden anlässlich von Bestattungen auf dem Donzdorfer Friedhof zum Erwerb von Gesellschafteranteile bei der Hospiz GmbH & Co KG verwendet. Ulrich Weber ist sich sicher, dass so eine sinnvolle und dauerhafte Verwendung gewährleistet ist.
Hospizleiterin Marta Alfia und der Vorsitzende Klaus Riegert freuen sich über die beispielgebende Unterstützung durch die katholische Kirchengemeinde Donzdorf.


27.11.2018 – Udo Lindenberg im Hospiz - Scheck über 2500.- € übergeben

„Das Leben beginnt jedoch auch schon vor dem Horizont“ stellte Pfarrer Andreas Weidle anlässlich der Scheckübergabe klar. Anlässlich des Gottesdienstes für Ausgeschlafene am Sonntagabend in Göppingen wurden von Greentree Experience & Friends Songs von Udo Lindenberg weitergedacht.

Am 4. November fand ein Benefizkonzert zugunsten des stationären Hospizes in der katholischen Kirche in Ottenbach statt. „Für uns war klar, dass wir den Reinerlös aus dem Konzert gerne einem sinnvollen und kreisweiten Projekt zukommen lassen“, erläuterte der 2. Vorsitzende des Kirchengemeinderates Ottenbach, Michael Hocke.
So konnte eine Delegation einen Scheck über 2500.—€ an die Leiterin des Hospizes Marta Alfia und den Vereinsvorsitzenden Klaus Riegert übergeben.

Martinsritt

von links : Pfarrer Andreas Weidle, Pfarrer Waldemar Wrobel, Ina Schembera, Mathias Ade (Ideengeber und Lindenberg-Fan), Marta Alfia, Michael Hocke, Klaus Riegert

Nach einer Hausbesichtigung und einem Gespräch waren die Spender noch mehr überzeugt, sich für eine gute und sinnvolle Sache engagiert zu haben. „Wir möchten uns bei allen Mitwirkenden ganz herzlich bedanken, sie haben alle auf Aufwandsentschädigungen und Gagen verzichtet und tragen auch dazu bei, dem Tabu Thema Sterben eine öffentliche Stimme zu verleihen“, so Klaus Riegert. Ein besonderer Dank galt dem „Panikorchester“ Greentree Experience & Friends :

Martinsritt

Akteure beim Benefizkonzert:

Wort : Andreas Weidle
Musik: Mathias Ade, Jochen Krack, Gerhard Mutschler, Wolle Schiller, Uli Schwenger, Klaus Weil
Gesang: Ina Schembera, Elke Theiss, Sabine Smeeth, Berti Jo Müller
Sound: Rüdiger Prokosch
Licht : Thomas Vollmer
Veranstalter: Katholische Kirchengemeinde Ottenbach, Pfarrer Waldemar Wrobel, 2. Vorsitzender Michael Hocke


23.11.2018 – Lollisnobs spielen für das stationäre Hospiz

Martinsritt
Martinsritt

Die ev. Dorfkirche in Roßwälden war bis zum letzten Platz besetzt als die Lollisnobs zu Gunsten für das stationäre Hospiz, für den ambulanten Erwachsenen-Hospizdienst und für die Nachbarschaftshilfe Roßwälden auftraten. Die Roßwälder Musikgruppe mit dem früheren Ebersbacher Bürgermeister Sepp Vogler, Eva Reichert, Lothar Jungbauer, Sandra Eckert und Martin Schwarz luden zum Benefizkonzert mit Lieder aus der Folk-, Rock- und Popszene der 60er und 70 er Jahre, sowie zu kirchlichen Lieder und Gospelsongs ein. Hospizleiterin Marta Alfia stellte in der Kirchei das stationäre Hospiz vor. Sie wurde begleitet von Vorstandsmitglied Hans-Peter Zaunseder. Mit Unterstützung der Lollisnobs kamen 2.000 € zusammen. Die Übergabe der Spendenschecks an die drei Organisationen erfolgte durch Sepp Vogler im Hospizgebäude in Faurndau. Marta Alfia dankte Sepp Vogler, der seit vielen Jahren das Hospiz persönlich unterstützt, für die 1.000 € Spende.


11.11.2018 – Der Hlg. Martin teilt seinen Mantel zu Gunsten des stationären Hospizes

Martinsritt

431 € übergeben Andrea Hübner Weinfurtner und Katharina Forndron Hospizleiterin Marta Alfia (v.l.n.r.)

Der Martinstag hat bei der katholischen Kirche in Faurndau eine lange Tradition. Kinder, Eltern und das Team der kath. Kindertagesstätte St. Gallus erinnern sich jedes Jahr an den Heiligen Martin, der in einer kalten Winternacht seinen Mantel mit einem armen Menschen am Wegrand teilt und vor dem Erfrieren rettet. St. Martin kommt seit über 20 Jahren in Faurndau hoch zu Ross um vor den Kindern und den Erwachsenen die Hälfte seines purpurnen Rittermantel zu teilen.
Dieses Jahr oblag die Organisation Katharina Forndron. Der Erlös wurde dieses Jahr Hospizleiterin Marta Alfia überreicht. Die Gruppe „Frauentreff“ kochte Glühwein und für die Kinder Punsch. Dabei kamen 431 € zusammen, die sie zusammen mit Andrea Hübner-Weinfurtner ins stationäre Hospiz brachte. Es war nicht das erste Mal, dass der Erlös des Martinritts an das Hospiz ging. Ein Jahr vor der Eröffnung im Jahr 2012 wurde bereits einmal gespendet. Marta Alfia freute sich riesig über die Großzügigkeit von Kindergarten und Kirchengemeinde.


04.11.2018 - Ein Haus des Lebens und Kompetenzzentrum der Hospizarbeit – die Stifter der Hohenstaufenstiftung informierten sich aus erster Hand im Hospiz

Das alljährliche Treffen der Gründungsstifter der Hohenstaufenstiftung fand dieses Jahr im Hospiz in Göppingen-Faurndau statt. In der alt-ehrwürdigen, aber wundervoll für moderne Ansprüche renovierten, Villa Hammer, in der Verwaltung und Besprechungsräume des Hospizes untergebracht sind, waren am 4. November auf Einladung des Stiftungsratsvorsitzenden Klaus Riegert die interessierten Stifterinnen und Stifter zusammengekommen. Da Klaus Riegert auch Vorsitzender der Hospiz im Landkreis Göppingen e.V. ist, konnte er beide Aspekte des Treffens gut verbinden: Informationen zum Hospiz und zur Hohenstaufenstiftung.

Der ehrenamtliche Geschäftsführer des Hospizes, Georg Kolb, und die Einrichtungsleiterin, Marta Alfia, informierten über die aktuelle Situation und die Entwicklung des Hospizes seit der Eröffnung vor 5 Jahren. Knapp 400 Gäste hat das Hospiz in dieser Zeit begleitet. Mit welch großem Engagement die Menschen hier betreut werden, zeigt auch der Umstand, dass seit Beginn das Team an Mitarbeitern zusammengeblieben ist und auch viele Angehörige zu gemeinsamen Treffen zusammenkommen.
Neben der stationären Hospizarbeit haben auch der Kinder und Jugendhospizdienst der Malteser sowie der ambulante Erwachsene-Hospizdienst der Hospizbewegung Göppingen dort ein zuhause gefunden.

Über die Entwicklung der Hohenstaufenstiftung berichteten Vorsitzender der Hohenstaufenstiftung Dr. Michael Grebner und der Vorstand Oliver Hokenmaier.


12.10.2018 – 21. Südwestdeutsche Schmerztage – mit dem stationären Hospiz

Marta Alfia mit Vortrag über Psychoonkologie

Spendenübergabe mit Dr. Schürmann und Dr. Müller-Schwefe

Pfarrer Christian Brencher beim Vortrag

Mit Vorträgen bei den Schmerztagen

Für das Pflegeteam des Hospizes sind die „Schmerztage von Dr. Müller-Schwefe“ ein jährliches Highlight in der Fortbildung. Hochkarätige Referenten berichten von neuen Erkenntnissen in der Schmerztherapie und in der Palliativmedizin. Aber auch vom Hospiz kommen jedes Jahr bei den Schmerztagen Impulse für das große und breitgefächerte Publikum. Dieses Jahr war erstmals Klinik- und Hospizseelsorger Christian Brencher mit dabei. Sein Vortrag „ethisch – seelsorgerische Konflikte am Lebensende“ stieß auf großes Interesse. Bereits mehrfach war Hospizleiterin Marta Alfia Referentin bei den Schmerztagen. In diesem Jahr setzte sie sich mit der „psychoonkologischen Begleitung im Hospiz“ auseinander. Groß war zum Schluss die Freude, als Sie von Dr. Gerhard Müller-Schwefe und Dr. Norbert Schürmann einen Spendenscheck mit nach Faurndau nehmen durfte.


28.07.2018 – Fünf Jahre stationäres Hospiz in Faurndau

Am 14. Mai 2013 ist der erste Gast ins Faurndauer Hospiz eingezogen. Ihm sind zwischenzeitlich über 370 weitere Gäste gefolgt. Grund genug, nach fünf Jahren zurück zu blichen. Dazu wurden alle Angehörige der Verstorbenen der letzten fünf Jahre in den „Hammerpark“ eingeladen. Knapp 100 sind gekommen, um mit dem Hospizteam und untereinander nochmals in Erinnerungen zu schwelgen. Vereinsvorsitzender Klaus Riegert, Hospizleiterin Marta Alfia und ehrenamtlicher Geschäftsführer Georg Kolb ließen die fünf Jahre aus unterschiedlichen Perspektiven Revue passieren. Ehrenamtliche des Hospizes grillten und boten Getränke an. Der Nachmittag verging bei Gesprächen im Flug. Für die Angehörige und das Hospizteam war es ein schöner Nachmittag mit schönen Erinnerungen an dem Ort, der mit vielen emotionalen Empfindungen verbunden ist.


27.07.2018 – Erfolgreiche Tour de Kreisle 2018

Eine erlebnisreiche, heiße, aber wunderschöne Woche liegt hinter den täglich 60 bis 70 Radler bei der Tour de Kreisle 2018. Zusammen mit dem Initiator und Vereinsvorsitzenden Klaus Riegert fuhren Sie an über 50 Haltestellen im Landkreis Göppingen 37.076 € Spenden für den Betrieb des stationären Hospizes ein. Allen Akteuren, den Bürgermeisterinnen, Oberbürgermeistern und Bürgermeistern, den Firmen mit ihren großzügigen Spenden, der NWZ als Kooperationspartner und den Helfern im Hintergrund, Frau Schmelzle im Büro des Hospizes, Felix Gerber als Fahrer des „Besenswagens“, Frau Drummer, Herrn Horst, Gia Carlucci, Helge Thiele und Mario Bayer von der NWZ gebührt ein riesen Dank. Es war wieder ein großes Ereignis mit vielen schönen Begegnungen und ein riesen Erfolg für den Hospizgedanken im Landkreis Göppingen.

Herzlichen Dank im Namen des gesamten Hospizteams

Georg Kolb und Marta Alfia

Herzlichen Dank auch noch an die Firma Fastenberger in Göppingen-Jebenhausen für ihre spontane Spende am Ende der Tour de Kreisle.


19.07.2018 - Sonderseite in der NWZ zur 16. Tour de Kreisle vom 23. bis 27. Juli 2018

zum Artikel unter "Presse"


23. - 27. Juli 2018 - 16. Tour de Kreisle

Benefizradrundfahrt durch den Landkreis Göppingen

PDF Icon Tourplan 2018


09.06.2018 - Artikel in der Geislinger Zeitung

Benefiz-Lauf Alb-Traum100 bringt 16.000 Euro

zum Artikel unter "Presse"


19.05.2018 - Artikel in der NZW

Gäste feiern Hospiz als Kompetenzzentrum und Oase

zum Artikel unter "Presse"


12.05.2018 – Hospizhelfer verpflegen Albtraum-Läufer

Ehrenamtliche und hauptamtliche HelferInnen des stationären Hospizes unterstützten den Benefizlauf „Albtraum 100“ zusammen mit dem Kinder- und Jugendhospizdienst der Malteser. Zudem stellte der Malteser Hilfsdienst zwei Fahrzeuge und weitere HelferInnen zur Verfügung. Von den 10 Verpflegungsstellen des 115 km – Laufs wurde eine Verpflegungsstelle am Gairenhof oberhalb von Schlat und ein Versorgungsstand am Kucherberg-Parkplatz zwischen Unter- und Oberböhringen betreut. Allen beteiligten Helfer machte der Einsatz von 12:00 h bis 23:00 h riesigen Spaß. Die Läuferinnen und Läufer wurden mit Applaus, größtem Respekt und Hochachtung empfangen. Sie erhielten Getränke und Verpflegung für die nächste Etappe. Am Gairenhof hatten die Läufer bereits 81 km und am Kuchberg 91 km zurück gelegt. Start um 04:00 h morgens und Ziel war bei der Jahnhalle in Geislingen. Der schnellste Läufer schaffte die Zeit in knapp 13 Stunden – die maximale Laufdauer betrug 24 Stunden. Es handelt sich dabei um einen Benefizlauf des neu gegründeten Vereins um Dr. Marco Höpfner. Der Erlös wird vom Verein dem stationären Hospiz, dem Kinder- und Jugendhospiz der Malteser und zwei weiteren Organisationen gespendet. Herzlichen Dank für die hervorragen und aufwendig organisierte Benefizveranstaltung.


05.04.2018 - Senioren- und Demenzpaten der Stadt Göppingen zu Besuch im Hospiz in Faurndau

Im Rahmen ihres Patentreffens besuchten die Göppinger Senioren- und Demenzpaten das stationäre Hospiz in Faurndau. Empfangen wurden sie vom ehrenamtlichen Geschäftsführer Georg Kolb und Hospizleiterin Marta Alfia. Georg Kolb informierte über die Geschichte der Villa Hammer und des Pfarrer-Hermann-Schäfer-Hauses. Marta Alfia gab einen umfassenden Einblick in den Alltag des stationären Hospizes. Beeindruckt waren die Seniorenpaten mit welchem Zeitaufwand und Liebe schwerstkranken Menschen und ihren Angehörigen unterstützend zur Seite gestanden wird.


27.03.2018 - Doppelte Spendenübergabe aus Süßen im Hospiz

Gleich zweifacher Besuch aus Süßen bekam das stationäre Hospiz. Die Frauen vom Katholischen Frauentreff haben aus verschiedenen Aktionen insgesamt 1000.-- € gesammelt. Trudel Schraft und Elisabeth Hackius haben das Geld überreicht.

Die ehrenamtlichen MitarbeiterInnen des Cafele bei der Wilhelmshilfe Süßen haben mit der Unterstützung des Edeka Marktes Gebauer an einem Stand vor dem Markt selbst gebackenen Kuchen verkauft. Der Erlös beträgt stolze 500 € .

Die fleißigen Helfer Christina u. Gerhard Beier, Elisabeth Hackius, Trudel Schraft wurden von Benjamin Seitz und Gerhard Munz von der Fa. Gebauer in Süßen begleitet. Beide Schecks wurden der Hospizleiterin Marta Alfia und dem Vorsitzenden Klaus Riegert übergeben. Diese dankten für den vorbildlichen Einsatz im Namen der Gäste des stationären Hospiz.


17.03.2018 - NWZ - Dr. Müller-Schwefe erhält Preis

Anerkennung Für sein Engagement erhielt Dr. Müller Schwefe den Deutschen Schmerzpreis

Siehe NWZ-Bericht unter der Rubrik „Presse


16.03.2018 - NWZ – Gute Taten für das stationäre Hospiz

Ganz oben auf der Prioritätenliste der „Gute Taten“ der NWZ Göppingen war das Projekt des stationären Hospizes. Es sollen weitere Kurse für ehrenamtliche MitarbeiterInnen im Hospizalltag erfolgen. Für die nicht immer einfache Arbeit ist eine grundlegende Qualifizierung notwendig, die in den nächsten Monate beginnen wird. Danach werden die HelferInnen von Vorstandsmitglied Hans-Peter Zaunseder begleitet und die Einsätze koordiniert. Aktuell sind im Hospiz rund 15 Ehrenamtliche tätig, die nun mit neuen unterstützt werden.

Die Ausbildung ist aufwändig und wird von den Kassen nicht finanziert. Klaus Riegert, Georg Kolb und Marta Alfia sind der NWZ für die Unterstützung sehr dankbar.

PDF Icon Artikel als PDF


01.03.2018 - Vernissage Ausstellung von NWZ Fotograf Giacinto Carlucci in der Klinik am Eichert Göppingen

PDF Icon Einladung als PDF


26.02.2018 - Degginger Pfadfinder spenden an das Hospiz in Göppingen

„Flinke Hände, flinke Füße“ ist das Motto der Pfadfinder. Die Degginger Pfadfinder haben dazu eine langjährige Tradition. Am Palmsonntag und Ostersonntag verkauften sie selbstgebastelten Osterdekorationen und auf dem Weihnachtsmarkt neben selbstgebastelten Weihnachtsdeko noch zusätzlich Glühwein für die Besucher. Die Hälfte des Erlöses geht an eine soziale Einrichtung im Landkreis Göppingen und die andere Hälfte an ein internationales Projekt. Letztes Jahr wurden das stationäre Hospiz in Göppingen-Faurndau und ein Kinderprojekt in Kamerun ausgewählt.

Hospizleiterin Marta Alfia fuhr diese Tage gerne zur Spendenübergabe nach Deggingen. Pfadfinder-Vorstand Manuel Poimer konnte die Spende wegen einer Grippe leider nicht selber übergeben. Dafür danke M. Alfia den beiden Pfadfinder-Leitern Sophia Madam und Manuel Seibert.

Den Artikel aus der NWZ vom 17.03.2018 finden Sie unter Presse.


23.02.2018 – 17-jähriger Lukas Petz spendet 1.000 €

Lukas Petz Oma verbrachte ihre letzte Lebensphase Ende vergangenen Jahres im Hospiz. Er war oft bei ihr zu Besuch. Die Atmosphäre beeindruckte ihn zu tiefst und er wollte denen die seine Oma Gutes taten, etwas zukommen lassen. Da kam dem Hobby-Fotografen die Idee einen Kalender mit Bilder der Schwäbischen Alb zu kreieren. Schnell war dies in die Tat umgesetzt und mehr als die Hälfte des Gewinns sollte das Hospiz erhalten. Hospizleiterin Marta Alfia nahm den Scheck mit großer Freude und großem Respekt vor dem jungen Mann entgegen.


08.02.2018 – Initiative Sauerbrunnen Faurndau spendet an Hospiz

Bei der letzten Hauptversammlung hat sich die Faurndauer „Initiative Sauerbrunnen“ aufgelöst. Die Mitglieder beschlossen das Geldvermögen der Initiative auf gemeinnützige Vereine in Faurndau aufzuteilen. Einen Teil davon bekam auch das stationäre Hospiz. Der frühere Vorsitzende Siegfried Hampel überreichte unserem Vereinsvorsitzenden Klaus Riegert im Bezirksamt einen Scheck über 3.485,45 €. Herzlichen Dank.

Siehe NWZ-Bericht unter der Rubrik „Presse


01.02.2018 – Spende der Wohnbau Göppingen

Die Wohnbau Göppingen hat bereits Ende des vergangenen Jahres eine Spende über 2.000 € zukommen lassen. Wohnbau-Geschäftsführer Michael Schäfer kam im neuen Jahr mit einem großen Scheck ins Hospiz und überreichte diesen Vorsitzenden Klaus, Riegert, dem ehrenamtlichen Geschäftsführer Georg Kolb und Hospizleiterin Marta Alfia. M. Schäfer war bei seinem ersten Besuch im Hospiz von der Atmosphäre und dem wertschätzenden Umgang untereinander sehr beeindruckt. O-Ton von ihm: „Das Geld ist hier richtig angelegt!“ Die Verantwortlichen des Hospizes dankten der Wohnbau-Geschäftsleitung.


04.01.2018 - Artikel in der NWZ über unsere FSJ’lerin Ronja Eberspächer

zum Artkel aus der NWZ vom 04.01.2018



-> weitere aktuelle Meldungen aus 2017 und den Vorjahren


Hospiz Göppingen

Telefon: (07161) 98619-10 - info@hospiz-goeppingen.de

PDF Icon Download Mitgliedsantrag

Die Mitgliedserklärung kann innerhalb 14 Tagen formlos widerrufen werden und ist 3 Monate vor Jahresende schriftlich zu kündigen. Weitere Informationen finden Sie in der Satzung